Pattern Hack Blouson Sorbonne – Jacke ohne Futter nähen, Bündchen mit Gummizug verarbeiten

Unser lässiger Blouson mit Eingrifftaschen und Reißverschluss ist ein absolutes Multitalent! Durch verschiedene Variationen kann er als Übergangsjacke, als leichtes Sommerjäckchen sowie schick oder sportlich getragen werden. In dem originalen Schnittmuster für den Blouson Sorbonne wird dieser mit Futterstoff und Bündchen genäht. Sowie mit sichtbaren applizierten Taschen.

In diesem Pattern Hack möchten wir dir zeigen, wie du das Blouson-Schnittmuster verändern kannst. Zum einen werden wir den Blouson Sorbonne ohne Bündchen an den Ärmeln und am Saumbund nähen. Am unteren Bund werden wir stattdessen eine Kordel und an den Ärmeln ein Gummiband einnähen. Zudem werden wir den Blouson ohne Futter nähen und jede Naht mit einem Schrägband einfassen. Außerdem werden wir die Taschen in der Seitennaht verstecken.

Den tollen weiß-goldenen Stoff haben wir übrigens von Spoonflower bekommen! Wir haben uns für den Pattern Hack für einen Leinen-Baumwollcanvas entschieden, der durch das Fischgrätenmuster super modern und besonders aussieht. 

Pattern Hack Blouson Sorbonne

Was kannst du bei diesem Pattern Hack lernen?

  • Bündchen mit Gummizug verarbeiten

  • Jacke ohne Futter nähen mit schöner Innenverarbeitung
  • Jacke mit Kordelzug am Saumbund nähen
  • Seitentaschen konstruieren

  • Naht mit Schrägband einfassen

Was brauchst du für diesen Pattern Hack?

Let’s do this! Beginnen wir mit den Änderungen.

Zuschnitt-Hinweise

Für diese Variante verlängern wir den Blouson-Schnitt an der Markierung um 7 cm im Vorder- und Rückteil und an den Ärmeln.

Der Ärmelsaum wird nach unten gerade gleichmäßig ausgeglichen, damit später der Tunnel einfacher zu nähen ist. (Man kann in diesem Fall auch ganz einfach nur unten den Saum um 7 cm gerade verlängern, man verliert ein bisschen Weite in dem Handgelenk-Umfang)

Für die Seitentaschen schneiden wir 4 Rechtecke zurecht, die so breit wie das Vorderteil und 20 cm hoch sind.

Futter und Bündchenstoff-Schnittteile werden nicht zugeschnitten.

Jacke ohne Futter nähen und Nahteinfassung mit Schrägband

1. Da die Jacke nicht gefüttert wird, versäubern wir alle Innennähte mit Schrägbändern. Dazu werden Vorder- und Rückteil rechts auf rechts an der Schulternaht geschlossen. Die Seitennähte werden ebenfalls aufeinander gesteppt, lasse hier ab 23 cm vom Saum entfernt eine 15 cm lange Öffnung, und schließe die restlichen 8 cm bis zum Saum.

2. Als nächstes werden die Taschenbeutel rechts auf rechts an die Öffnungen gesteppt und mit 0,8 cm Nahtzugabe festgesteppt. Platziere die Beutel mittig, damit der Abstand ober- und unterhalb der Öffnung gleichmäßig verteilt ist.

3. Jetzt kommt das Schrägband an den Schultern zum Einsatz. Falte dieses auf und lege es auf eine der Schulter-Nahtzugaben mit 0,8 cm Abstand zum Falz auf die Kante. (Wenn du es ganz an die Kante schiebst, ist es schwieriger, es um die Nahtzugabe herumzulegen.)

Steppe es im Falz fest und klappe es um die Nahtzugabe herum, um damit die eben genähte Naht auf der anderen Seite der Nahtzugabe zu umfassen.

Das Schrägband in der Mitte bügeln und um die Nahtzugaben herumlegen. Anschließend knapp an der Kante feststeppen. Aber aufgepasst, dass die untere Seite mit festgenäht wird 🙂

Bilder und Anleitung zum Schrägband einnähen findest du in unserem Nähguide (bei jedem Schnittmuster dabei)!

4. Wiederhole den Schritt bei den Seitennähten. Hier beginnen wir mit dem Einfassen allerdings erst 6 cm von der Saumkante entfernt und fassen die Nahtzugabe des Taschenbeutels gleich mit ein.

5. Steppe als nächstes die Taschenbeutel aufeinander. Achte darauf, dass die Beutel schön flach liegen, stecke sie aufeinander und nähe sie zusammen an allen 3 offenen Kanten mit einer Nahtzugabe von 0,5 cm und einer Stichlänge von 5. Dies gilt eigentlich nur als Hilfsnaht. Somit verrutschen die Beutel im Anschluss nicht.

6. Hier wird die obere Kante mit Schrägband eingefasst, damit die Jacke von innen einheitlich aussieht. Für einen schönen Kantenanfang an der Seitennaht wird das Band nach innen eingeschlagen.

Arm-Bündchen mit Gummizug verarbeiten

1. Schließe die Ärmel, wie in Schritt 6a unseres Ebooks beschrieben. Auch hier werden die Nahtzugaben wieder einzeln mit Schrägband eingefasst. Beginne damit, wie beim Bundsaum, erst ab 6 cm von der Kante entfernt.

2. Setze die Ärmel anschließend, wie in unserer Anleitung, ins Armloch ein und beachte, dass die Nahtzugaben auseinander geklappt liegen. Diese werden ebenfalls eingefasst. Damit die Enden schön abschließen, stecken wir sie ca. 3 cm übereinander und klappen die obere Seite knapp nach innen ein.

3. Dieser Schritt ersetzt die Schritte 8-10 des Ebooks. Zunächst klappen wir die noch offene Kante vom Ärmelsaum 1 cm nach innen um und bügeln sie ab. Danach wird die Kante nochmals um 3 cm nach innen geklappt, wodurch ein Tunnel entsteht.

4. Steppe den Tunnel einmal in der Runde ab und lasse eine Öffnung von 3 cm, durch die das Gummiband anschließend eingezogen wird. Ziehe nun das Gummiband durch den Tunnel ein und nähe die Enden 1 cm übereinander liegend ab.

Für die Saumweite der Ärmel messen wir das Gummiband, um unser Handgelenk liegend, ab. Unser Band ist, inklusive 2 cm Nahtzugabe, 22 cm lang für eine Größe 38 und 23,5 cm für eine Größe 42.

Blouson mit Kordel nähen

1. Das Saum-Bündchen wird in diesem Schritt durch einen Kordelzug ersetzt. Zum Einfädeln der Kordel werden 2,5 x 1,5 cm von der Kante entfernt, auf beiden Vorderteilen, Knopflöcher genäht. Nicht vergessen, die Knopflöcher zu öffnen.

2. Wie bei den Ärmeln, wird die Saumkante um 1 cm nach innen gebügelt. Schlage jetzt den Saum wieder um 3 cm um und steppe ihn ebenfalls mit Stichlänge 3 fest. Die Taschenbeutel werden mit eingenäht. 

3. Fixiere die Öffnung der Eingriffstaschen mit einer Verriegelung an beiden Enden der Öffnung  (von der Seitennaht Richtung Vorderteil, ca. 1 cm lang).

4. Damit sich der Blouson am Ende besser raffen lässt, wird die Mitte der Kordel durch ein etwa 15-20 cm langes Gummiband ersetzt. Die Enden der Kordel kannst du mit Tesa befestigen, damit sie nicht weiter fransen. Das ist insbesondere hilfreich beim Durchfädeln.

Die Kordel kannst du ganz am Ende des Pattern Hacks einfädeln. Zunächst musst du noch die Leiste nähen, hier wäre dir die Kordel im Weg.

Abschluss des Pattern Hacks: Leiste des Blouson nähen

Bereite die Leiste, wie im Ebook bis Step 17 beschrieben, vor.

1. Die beklebte Vorderseite der Leiste wird auf der Jacke festgesteppt und die Nahtzugabe in Richtung Leiste gebügelt. Der Taschenbeutel wird mit eingenäht.

2. Der Kragen wird wie in unserer Anleitung beschrieben vorbereitet. Setze den Kragen an den Halsausschnitt an. Denke daran, ihn möglichst gut zu stecken, um Fältchen in den Rundungen zu vermeiden.

Die Nahtzugabe säumst du nach dem akkuraten Einschneiden (sehr wichtig!) mit Schrägband bis 4 cm von den Kragenenden/-spitzen ein.

3. Bügle die innere Leistenseite 1 cm nach innen um und klappe sie rechts auf rechts über die äußere Leistenseite. Nähe jetzt die obere kurze Seite zusammen und schließe die Strecke um die Ecke bis zum Reißverschluss. Schneide die Ecke bis 2 mm vor der Naht zurück und wende die Leiste.

4. Stecke nun die umgebügelte Leiste links auf links zusammen, so dass keine Naht mehr zu sehen ist. Entweder nähst du die innere Leiste nun von der Außenseite der Jacke im Nahtschatten zusammen oder heftest sie mit der Hand fest.

Jetzt die Kordel durchziehen und tadaaaaaaaa!

Voilà!

Viel Spaß mit deinem gehackten Blouson Sorbonne!

Weitere Hacks findest du in unserer Rubrik Pattern Hacks. Jeden unserer Pattern Hacks haben wir detailliert für dich zusammengeschrieben und zum besseren Verständnis mit Bildern versehen. So kannst du alles genau nachlesen und Schritt für Schritt direkt mitnähen.

Wir haben noch andere schöne Jacken-Schnittmuster – schau’ vorbei! Kombinier’ deinen neuen Blouson Sorbonne doch zum Beispiel mit der Hose Courant oder einem unserer Rock-Schnittmuster!


Teile dein neues Lieblingsstück mit uns und der Welt auf Instagram!

Product added successful